Tandem Anhänger Dreiseitenkipper Hoffmann 10 to
Tandem Tieflader Müllermitteltal 10 to
Rasentraktor Viking 1,25
Allrad Schmalspurtraktor Renault 460
Taifun Rückeseilwinde 5 Tonnen
Schlegelmulcher TLBS Libertini mit hydraulischer Seitenverschiebung um 30 cm
Mobiler Greifzug T532D bis 15 Tonnen
Großhäksler LGU Master 2 mit Zapfwellenantrieb
Fallschutzausrüstung
mehrere Stemm- und Abbruchhämmer
Diamantnassschneidetische
Palisadenversetzzange für Baggeranbau
Rüttelplatten
Vibrationsstampfer
diverse andere Geräte

Alle aufgeführten Fahrzeuge und Maschinen haben TÜV und
UVV-Bescheinigung soweit gefordert.
Tropffreies Schnelltanksystem der Firma Stiehl UN zugelassen zum Betanken von Maschinen in Wasserschutzgebieten.

Wußten Sie schon?

Wer muss Schnee schippen ?

 

Generell liegt es in der Verantwortung der Eigentümer und Vermieter
die Wege auf Ihrem Privatgrundstück bei Eis und Schnee zu räumen und zu streuen.
Eigentümer und Vermieter können aber auch gewerbliche Räumdienste beauftragen
oder per Mietvertrag / Hausordnung ihre Pflicht auf Mietparteien übertragen.
Altersschwache und kranke Menschen sind dabei ausgeschlossen.
Für Öffentliche Straßen und Wege sind Städte oder Gemeinden zuständig.
Deutschlandweit gibt es hierzu keine einheitlichen Vorschriften,
die Bundesländer regeln das ganz unterschiedlich.
Es gibt jedoch einige allgemein gültige Richtlinien, die vom Bundesgerichtshof getroffen wurde.
Verpflichtend ist, die Hauptwege frei zu räumen sowie den Zugang zu Mülltonnen,
Parkplätzen und Haustüren. Dabei reicht ein rutschfester Weg aus,
bei dem 2 Personen problemlos aneinander vorbei gehen können.
Werktags sollen Wege zwischen 7.00 Uhr und 20.00 Uhr geräumt und gestreut sein,
am Wochenende darf es auch etwas später sein. Je nach Wetterlage kann es auch passieren,
das mehrmals am Tag geräumt und gestreut werden muss. Bei pausenlosem Schneefall
setz die Räumpflicht aber erst ein, wenn kein Schnee mehr fällt. Privatpersonen dürfen kein Streusalz verwenden.
Bei Nichteinhaltung werden sogar Geldbußen fällig. Grundsätzlich sind Granulat,
Splitt oder Sand zu Streuen geeignet. Ignoriert ein Eigentümer oder Vermieter
die Streu und Räumpflicht vorsätzlich oder fahrlässig, kann dies bis zu 10.000,00 € kosten.
In erster Linie haftet derjenige, der für die Räum und Streupflicht
verantwortlich ist und dieser Aufgabe nicht nachkommt.